Isarrunners verteidigen Titel

Von Jona Rohland

München – Am vergangenen Samstag fand beim ESV München die zweite Auflage des Münchner Jugendultimate-Cups statt. Wie im Vorjahr gab es auf zwei Fußballfeldern genug Platz für die sechs Teams, die der Einladung waren. Mit dabei waren der letztjährige Turniersieger Isarrunners aus Unterföhring, das Team Friss die Frisbee aus Geretsried, die beiden Mannschaften MuH Schumpa und MuH Hägl aus Haldewang, die Flying Giants aus Mengen sowie die Heimmannschaft Münchner Kindl.

IMG_3351

Schon im ersten Spiel gegen die Gastgeber machten die Titelverteidiger aus Unterföhring klar, dass sie auch dieses Jahr mit Titelambitionen angereist waren. Nach einem ausgeglichenem Spielbeginn zogen sie schnell davon und sicherten sich mit 11:2 den ersten Sieg. Auch im weiteren Turnierverlauf konnte sie nur das Team aus Geretsried an den Rande einer Niederlage bringen. Die Isarrunners sicherten sich den knappen Sieg mit 8:7 und da beide Teams alle anderen Spiele gewonnen hatten trafen die beiden Teams im Finale erneut aufeinander.

Da das Team von Friss die Frisbee nur mit fünf Spielern angereist war, war ihnen im Finale die Anstrengung der vorherigen Spiele doch deutlicher anzumerken als ihrem Gegner aus Unterföhring. Es gelang Ihnen nicht an ihr starkes Spiel aus der Vorrunde anzuknüpfen, wodurch sich die Isarrunners schnell eine kleine Führung erspielen konnten und das Spiel schließlich mit 10:3 für sich entscheiden konnten.

IMG_3957

In der Spiritwertung schaffte Friss die Frisbee schließlich doch noch, was ihnen im Finale verwehrt geblieben war. Bei insgesamt überdurchschnittlich hoher Wertungen aller Mannschaften sicherte sich Geretsried den ersten Platz, knapp vor dem jungen Team Schumpa aus Haldewang. Zu deren zweiten Platz ist noch hervorzuheben dass die Schumpa trotz der erwarteten körperlichen Nachteile als U14-Team im U17-Wettkampf angetreten waren, sich dadurch jedoch nicht die Laune und Lust am Spiel nehmen ließen.

Zuletzt noch die Platzierungen im Detail:

  1. Isarrunners München
  2. Friss Die Frisbee Geretsried
  3. MuH Hägl Haldenwang bei Kempten
  4. Münchner Kindl München
  5. Flying Giants Mengen
  6. MuH Schumpa (U14) Haldenwang bei Kempten

Ferien-Frisbee-Workshops für Schüler in München

 sfb

Die Schwabinger Frisbee Buam ((http://www.sfb-muenchen.de)) bieten in den Sommerferien zwei Frisbee-Workshops für Schüler an. Die Schnupperkurse finden in der ersten und letzten Ferienwoche statt und werden je nach Nachfrage zusammengestellt. Ziel des Workshops ist es, die Sportarten Freestyle und Ultimate Frisbee näherzubringen. Beim Freestyle zeigen sie, wie man mit coolen Tricks zum Star an der Scheibe wird. Beim Ultimate lernt man die angesagte Teamsportart aus den USA kennen, bei der besonders der Spirit großgeschrieben wird.

Eine eigene Frisbee bekommt man obendrauf, also jetzt noch schnell anmelden!

Für mehr Details einfach eine E-Mail schreiben an: feriensport@sfb-muenchen.de

 

 

Mixed Ultimate Qualifikation

Da es mittlerweile in Deutschland über 50 ambitionierte Mixed Ultimate Teams gibt, die bei der Deutschen Meisterschaft mitspielen wollen, treten diese zunächst in vier Regionen geordnet bei Qualifikationsturnieren an.

Am 28. und 29. Mai fanden parallel alle vier Regionalentscheidungen statt. Bayern bildet mit Thüringen gemeinsam die Region Süd-Ost, so dass die Quali mit dem Austragungsort Nürnberg seit Jahren zentral gut erreichbar ist.

Lokalderby auf der Mixed Quali SO zwischen Unwucht Erlangen und Next Generation Nürnberg.

Lokalderby auf der Mixed Quali SO zwischen Unwucht Erlangen und Next Generation Nürnberg.

Das erfreulichste der diesjährigen Quali stand schon vor Beginn fest: es traten so viele Teams an wie noch nie, nämlich 11 an der Zahl! Darunter waren feste Größen wie die vielfachen deutschen Meister Zamperl aus Unterföhring, aber auch Neulinge wie die erstmals in der Vereinsgeschichte antretenden Next Generation aus Nürnberg.

In der Gruppenphase wurden zunächst in einem 5er und einem 6er Pool die jeweils zwei stärksten Teams ausgespielt. Hier konnten sich die Münchner Tiefseetaucher (4S) und Zamperl (3S, 1N) einerseits, Nürnberg NextGen (3S, 2N) und die ebenfalls Münchner Monaco Mix (5S) durchsetzen. Sie spielten anschließend noch Finale und ein Spiel um Platz 3, dessen Verlierer noch einmal gegen den Stärksten aus dem unteren Pool um den vierten und letzten Platz in der 1. Liga spielen musste. Die Münchner machten am Ende die Treppenplätze unter sich aus: 1. Zamperl, 2. Tiefseetaucher, 3. Monaco Mix. Im „kleinen Finale“ trat Nürnberg dann gegen die seit Jahren immer stärker werdenden Paradisco Jena und musste sich geschlagen geben.

Im unteren Pool landete überraschend Disc-O-Fever Würzburg, hatte dort aber keine Probleme sich durchzusetzen. Für den verbleibenden Platz in der 2. Liga qualifizierte sich die erstmalig teilnehmende Mannschaft aus Regensburg. Ohne DM-Platz folgten die Schwabinger Frisbee Buam (ebenso Neulinge im ambitionierten Mixed), Unwucht Erlangen (2015 noch in der 1. Liga), die Seichtwasserschnorchler (zweite Mannschaft der Tiefseetaucher) und die Wer(f)wölfe aus Augsburg.

Nachdem dem Süd-Osten in den letzten Jahren Startplätze durch zu geringe Teilnahme an der DM verloren gingen, hoffen wir dieses Jahr auf eine starke Leistung aller bayrischen (und natürlich auch des einen thüringischen) Teams! Alle Spielerinnen und Spielern viel Erfolg und bestes Wetter auf den DMs in Kiel (2. Liga) und Heidelberg (1. Liga)!

Weitere Informationen:

Showgame auf der International Spring Fair

Es begann, wie Vieles, mit einer Email und einem Telefonat. Die Franconian-Internation-School (FIS) wollte die diesjährige International Spring Fair unter dem Motto „The Place to Bee“ veranstalten. Idee dahinter war, bei allen ein Bewusstsein für die aktuelle Lage der Bienen zu erschaffen. Da das Wort „Bee“ ja schließlich 3/7 von Frisbee ist, wurde die Unwucht Erlangen, als Frisbee Verein vor Ort, kontaktiert.
Die Unwucht nahm das Angebot Ultimate Frisbee präsentieren zu dürfen gerne an! So kam es, dass am Samstag den 21. Mai etwa 10 Spieler der Unwucht den Tag an der FIS verbrachten, um bei herrlichem Wetter und köstlichem Essen bei einem Teil der Anwesenden ein Bewusstsein für Ultimate Frisbee zu entwickeln.
WhatsApp-Image-20160520 WhatsApp-Image-20160521
Die vorbereiteten Aktivitäten, wie zum Beispiel ein Scheiben-Weitwurf Wettbewerb, wurden zwar nicht so stark besucht wie ursprünglich gedacht, dafür konnten aber ein paar der Besucher dazu überzeugt werden an einem kleinen Showgame teilzunehmen. Im Laufe des Tages nahmen vor allem Kinder sehr gerne eine Scheibe in die Hand, um mit Freunden oder Eltern ein bisschen zu werfen. Hoffentlich konnte hierdurch bei einigen der Anwesenden ein Interessens-„Setzling“ im Kopf gepflanzt werden, den die Unwucht zukünftig zum Wachsen bringen kann.
Falls andere Vereine auch eine Internationale Schule in der Nähe haben, kann die Unwucht es nur empfehlen mit dieser Kontakt aufzunehmen. Denn eine „School Fair“, wie es sie oft an Internationalen Schulen gibt, eignen sich gut dafür Ultimate Frisbee zu präsentieren und könnten durchaus ein Tor zur Nachwuchsgenerierung und weiteren Zusammenarbeit sein.

Autor: Korbinian Peters

Weitere Bilder des Events auf Facebook

Jahreshauptversammlung des DFV

Diesen Sonntag fand im Frisbeesport Leistungszentrum in Darmstadt die Jahreshauptversammlung des Deutschen Frisbeesport-Verbandes, unseres nationalen Dachverbandes, statt.

DFV-MV-April 2016

Erstmals nahmen nicht nur Delegierte von Vereinen teil, sondern vor allem Vertreter der im letzten Jahr gegründeten / aktiv gewordenen Landesverbände teil. Der FLBY war mit insgesamt sechs Vertretern anwesend (in Vertretung von momentan 660 Mitgliedern) und wir möchten euch kurz die wichtigsten Themen vorstellen:

  • DFV und NADA kooperieren, um eine klare Anti-Doping Haltung, auch als Ausprägung des Spirit of the Game, bei den Scheibensportarten zu etablieren. Mittelfristig werden bei den Spitzenwettbewerben auch Kontrollen eingeführt werden, um die Richtlinien für die Aufnahme in den DOSB erfüllen zu können. Vorläufig wird auf Aufklärung und Prävention als ersten wichtigen Schritt gesetzt.
    Es gibt beim DFV auch einen sehr kompetenten Beauftragten für das Anti-Doping Programm, der euch gerne bei Fragen zur Seite steht!
  • Die Stelle des DFV Geschäftsführers, besetzt durch Jörg Benner, kann für ein weiteres Jahr verlängert werden. Er kann dadurch enorme Fortschritte was die Verbreitung, den Bekanntheitsgrad und viele wichtige Themen im Frisbeesport angeht, erzielen.
  • Die Trainerausbildung für eine Ausbildung analog Trainer C wurde erstmalig von 18 Teilnehmern abgeschlossen. Der Kurs wurde von den Teilnehmern gelobt und wird weiterempfohlen!
  • Der Vorstand wurde entlastet und wiedergewählt. Im erweiterten Vorstand ist als Vorstand Discgolf Stefan Mesel dazu gekommen.
  • Die Gebührenordnung für 2016 musste angepasst werden, da die Landesverbände (meist noch sehr geringe) Kosten hatten – beispielsweise durch die Formalitäten zur Gründung – und rechtlich die Beiträge ihrer Mitglieder selbst in Rechnung stellen müssen. Es bleibt bei den 12 € DFV-Beitrag für Erwachsene, davon bekommen die Landesverbände allerdings 2 € ab, 2017 dann 1 € (und haben prinzipiell die Möglichkeit selbst weitere Gebühren bei ihren Mitgliedern zu erheben).
  • Es gab diverse redaktionelle Satzungsänderungen und auch einige komplexere Änderungen. So wird in Zukunft auf Bundesebene bei der Stimmenverteilung an die Mitglieder (also die LVs) nicht mehr das Wurzelverfahren, sondern das selbe Verfahren wie bei Überhangmandaten angewendet. Größere LVs haben dadurch auch mehr Stimmen. Günstig dabei ist die festgelegte Anzahl von Delegierten (immer 36 aus den LVs). Außerdem können insgesamt 12 Delegierte zukünftig direkt aus den Sportabteilungen (Discgolf, Freestyle und Ultimate) entsendet werden.
  • Die neuen Tools des DFV zur Mitglieder– und Turnierverwaltung sind online und größtenteils schon funktionstüchtig.

Vom DFV gibt es auch noch einen interessanten ausformulierten Bericht über die Jahreshauptversammlung.

Verbandstag des FLBY fand in Nürnberg statt

Nürnberg – Der erste Landesverbandstag des Frisbeesport-Landesverbandes Bayern (FLBY) am 13.03.16 im Vereinsheim des DJK-BFC verlief durchgehend positiv. Vor den anwesenden Vereinsvertretern erstattete das fast vollständig erschienene Präsidium des Frisbeesport-Landesverbands Bayern Bericht über die ersten 14 Monate seit der Gründung am 06.01.15 und diskutierte äußerst produktiv die nahe und ferne Zukunft des bayerischen Frisbeesports. Nach etwa zwei Stunden endete die erste Generalversammlung des FLBY gegen 13 Uhr.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Stefan Rekitt stellte er die ordnungsgemäße Einberufung des Verbandstages fest und zusammen mit Geschäftsführer Olly Kraus wurde über alle Aktivitäten der runden Scheibe in Bayern innerhalb der 24 Vereine bei offiziell 649 Spielern (aktiv: 585, passiv: 64) Bericht erstattet.

Im Freestyle ist die bayerische Community noch klein, so dass zunächst keine bayerischen Meisterschaften (BM) angedacht sind. Allerdings soll mit Einlagen auf FLBY- und Vereinsturnieren auf diese eindrucksvolle Sportart aufmerksam gemacht werden.

Im Vergleich stattliche 120 Mitglieder hat das bayerische Disc Golf und es konnte berichtet werden, dass derzeit diverse Parcours in Bayern erweitert oder neu gebaut werden. Eine BM ist für 2017 fest eingeplant, für 2016 ist der Turnierplankalender bereits dicht besiedelt und die feststehenden Turniere sollen nicht aufgebläht werden.

Die meisten Mitglieder und Aktivitäten kann die Sportart Ultimate vorweisen. Zuletzt fanden am 05.03.16 bereits die ersten Bayerischen Meisterschaften im Juniorenultimate statt. In den Altersklassen U17 und U20 nahmen etwa 100 Spieler teil, davon 27 aus Österreich. Offiziell stolze 120 jugendliche Ultimate-SpielerInnen gibt es in Bayern. Für den 17.04.16 ist auch schon die Ausrichtung der U14-Landesmeisterschaft in Haldenwang/Allgäu geplant (für den Jahrgang 2003 und jünger).

Für das Erwachsenen-Ultimate wurden ebenfalls Pläne diskutiert. So hat man eine Outdoor-BM für September/Oktober ins Auge gefasst und eine Indoor-Mixed-BM (eventuell als Option Loose Mixed, um mehr Teams die Teilnahme zu ermöglichen) für Januar 2017.

FLBY Verbandstag 13.03.2016

Teilnehmer des FLBY-Verbandstages

Die Kassenprüfer bescheinigten dem Präsidium und Vorstand ordnungsgemäße Kassenführung, woraufhin diese einstimmig entlastet wurden.

Die bisherigen kommissarisch aktiven Vorstände Toby Künzel (Freestyle) und Tobi Fuchs (Discgolf), sowie Reinald Mayer (Jugend und Schulsport) wurden offiziell für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt. Durch den Rückzug von Rü Veitl als Ultimate-Vorstand ist dieser Posten vakant und der Verband versucht in naher Zukunft einen adäquaten Kandidaten präsentieren zu können, der dann satzungsgemäß vom Präsidium kommissarisch eingesetzt werden soll. Bewerbungen und Ideen bitte an Stefan oder Olly melden.

Ausführlich wurde über den am 10.04.16 in Darmstadt stattfindenden DFV-Verbandstag bzw. die dort anstehenden Themen gesprochen, z.B. die DFV-Finanzplanung, den NADA-Vertrag zur Anti-Doping-Strategie und die dortige Stimmenverteilung. Hier können insgesamt sechs Delegierte den FLBY vertreten und auf der FLBY-Mitgliederversammlung erklärten sich vier Mitglieder des Präsidiums und des Vorstands zur Teilnahme bereit. Mitglieder sollen in ihren Vereinen aktiv weitere Delegierte finden und zügig Rückmeldung an das Präsidium geben.

Abschließend wurde ein möglicher Eintritt in den Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV), sowie die Jugendarbeit in Bayern thematisiert und die Wichtigkeit von verstärkter Trainerausbildung herausgestellt, wozu Paul Kotzur und David Beier auch berichteten, dass der DFV-Trainerlehrgang sehr empfehlenswert ist.

Das Protokoll der Versammlung wurde bereits auf der FLBY Webseite veröffentlicht.

Ergebnis der 1. Bayerischen Meisterschaft der Ultimate-Junioren 2016 (Indoor) am 05.03.16 in Weßling

1.Platz-U20

U 17:

  1. MuH (Mir us Haldawang), Haldenwang
  2. Christoph-Probst-Gymnasium, Gilching
  3. INNsiders am See Kundl/Weßling
  4. Flying Circus Innsbruck, Österreich
  5. Organic-Ultimate, Salzburg

U 20:

  1. UltimateAmSee/Soul, Weßling/Penzing
  2. Friss die Frisbee, Geretsried
  3. INNsiders, Kundl, Österreich
  4. IsarRunners, München
  5. MuH (Mir us Haldawang), Haldenwang
  6. Junior-Wer(f)wölfe, Augsburg
  7. Münchner Kindl (ESV München)

Münchner Freestyler erfolgreich beim BCC 2015

Karlsruhe, 28.-29. August 2015

Jedes Jahr am letzten August-Wochenende findet in Karlsruhe traditionell der Butch Cassidy Cup statt. Es handelt sich um ein Turnier, bei dem Frisbeespieler in den Disziplinen Disc Dogging („Hundefrisbee“) und Freestyle Frisbee antreten können. Die einzelnen Runden der beiden Disziplinen werden alternierend ausgetragen, sodass für das Publikum eine aufregende Mischung aus Disc Dogging und Freestyle entsteht. Während im Disc Dogging die Judge and Play Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, fand das Freestyle Turnier im kleineren HUT-Format statt, bei welchem die Teams erst vor Ort mittels Losverfahren bestimmt werden. Aus München nahmen Toby Künzel und Daniel Weinbuch am Turnier teil, welche von Silvina Porsch, unserem Alpenbrise-Neuzugang, begleitete wurden. Für Sivlina war das Turnier-Wochenende ideal um in das Freestyle Frisbee Game reinzuschnuppern und Spieler außerhalb Münchens kennenzulernen.BCC2015-Flyer

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von weit über 30°C wurde schon das Aufwärmen vor dem Lauf zur schweißtreibenden Aufgabe. Das Los wollte es, dass Toby Künzel mit Pablo Azul aus Kolumbien und Robin, einem Hundefrisbeespieler mit Freestyle-Ambitionen, ein Dreier-Team bildete. Daniel Weinbuch trat mit dem Turnierdirektor, amtierenden Europameister und Vizeweltmeister Florian Hess an. Nachdem das Dreier-Team um Toby im Pool A leider knapp den Finaleinzug verpasste, zeigten Dani und Flo im Pool B einen hervorragenden Lauf mit nur wenigen Fehlern und vielen guten Kombinationen und Ideen, welche sie sich in der kurzen Vorbereitungszeit ausgedacht und im Lauf gut umgesetzt hatten. Publikum und auch Juroren waren überzeugt und mit einem verdienten ersten Platz im Pool sicherten sie sich die Finalteilnahme. Im Finale war nun die Konkurrenz sichtlich stärker, da die zwei jeweils besten Teams aus den Pools um das Treppchen spielten. Aber hiervon ließ sich das starke Team nicht irritieren und zeigte ein zweites Mal, was sie als Individualspieler und auch als frisch gelostes Team drauf hatten. Nachdem die Finalrunde gespielt worden war, die Ergebnisse ausgewertet wurden und alle Spieler sich nochmal in den Jam gestürzt hatten, kam es zur Verkündung der Ergebnisse: Dani und Flo hatten es geschafft! Und so dürfen München und Karlsruhe einen weiteren Turniersieg in ihren jeweiligen Historien verbuchen. Für Daniel Weinbuch war dies der erste Turniersieg und das noch mit einer ausgezeichneten Leistung… absolut verdient. Der Tag war aber noch nicht gelaufen, denn die Freestyler trafen sich zum Abendessen, Feiern und gemeinsamen Musizieren in der berühmten Gartenlaube der Familie Leist (an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Mama und Papa Leist für die Unterbringung der Gesamten Münchner Frisbeegruppe zusammen mit dem Kolumbianer Pablo).

Bei einem ebenfalls sonnig und heißen Sonntag trafen sich alle Freestyler noch einmal auf dem Turniergelände zum Jammen und Chillen während das Disc Dogging Turnier in die sprichwörtliche und auch im wahrsten Sinne des Wortes heiße Final-Phase ging. Erschöpft und überglückich über einen weiteren gelungenen Frisbee-Trip machten sich die drei Münchner erst spät am Abend auf den Heimweg, um wieder ins normale Leben überzugehen.

Link: weitere Ergebnisse des Turniers

Autor: Toby Künzel

Bayern in der Championsleague!?

Ghent (Belgien), 30.-31. August 2015

Jedes Jahr findet die Europäische Ultimate Frisbee Clubmeisterschaft (EUCF) statt, quasi das Pendant zur Championsleague im Fußball. Um sich für die Teilnahme daran zu qualifizieren, muss ein Team zunächst in der ersten Liga seines Landes gut abschneiden (in Deutschland etwa 6. in der Open-Division und 4. bei Damen). Damit hat man gute Chancen einen der Plätze für das regionale Vorentscheidungsturnier, die European Ultimate Championship Regionals (EUCR) zu ergattern, bei denen Deutschland in der Central Region (zusammen mit Belgien, Dänemark und Holland) antritt. 2015 gibt es für die EUCF Endrunde vier Open-Spots und je zwei für Damen und Mixed.

In der Open- und Damen-Division trat jeweils nur ein Team aus Bayern an, Frank N und Frankas, da die eigentlich ebenfalls qualifizierten Münchner Teams MUC und Woodchicas dieses Jahr auf die Teilnahme verzichteten. Im Mixed verzichtete das Münchner Mixed Team Zamperl, amtierender Deutscher Meister, ebenfalls, so dass hier kein Team aus Bayern zur EUCR-C Mixed antrat. Die EUCR-C fand am 29. und 30.8. erstmals in Ghent, Belgien, mit zwölf Open- und fünf Damenteams statt.

In der Damen-Division wurde Round Robin gespielt, wo die Frankas unglücklich zweimal im Universe Point verloren, einmal um einen Punkt. Ihr letztes Spiel konnten sie hingegen deutlich gewinnen. Auch wenn es knapp nicht zur EUCF gereicht hat, so war es doch eine gute Vorbereitung auf die DM in drei Wochen (Ergebnisse der Frankas).

EUCR-C 2015 Frank N

Kader von Frank N nach der erfolgreichen Qualifikation bei der EUCR-C 2015 in Ghent, Belgien.

Die Open-Division war in vier Pools mit je drei Teams unterteilt. Frank N hatte die späteren Turniersieger Mooncatchers, Brüssel, und KFK, Koppenhagen, als Gegner. Mit einer Niederlage und einem Sieg mussten sie ins Pre-Quarter gegen die Gastgeber Gentle, das sie deutlich für sich entscheiden konnten. Der Viertelfinalgegener waren dann die Frizzly Bears aus Aachen, aber auch hier konnten die Franken sich klar durchsetzen.
Sonntag Morgen stand dann das Halbfinale gegen die mehrfachen und amtierenden Deutschen Meister von Bad Skid an. Diese waren zwar nur zu zehnt angereist, bewiesen gegen die mittlerweile auch nur noch 13 spielfähigen Franken aber erneut, dass sie sich zu recht auf dem deutschen Ultimatethron befinden. Im Spiel um Platz drei ging es gegen die Heidees, den Vizemeister, und auch hier konnten die Franken ihr Potential nicht abrufen und verloren deutlich. Somit landeten sie auf dem 4. Platz, was beim verwendeten Turnierformat bedeutete, dass in einer 7. Spielrunde noch ein Sieg hermusste, um den letzten Spot für die EUCF zu verteidigen. Erneut ging es gegen KFK, die zwar bereits deutlich geschlagen wurden, aber mit großem kämpferischen Willen aufspielten. Die Franken hielten dagegen, spielten wieder ihr Spiel und konnten die Koppenhagener zu Fehlern zwingen, so dass sie auch das Rematch verdient für sich entscheiden konnten und am ersten Oktoberwochenende in Breslau auf der EUCF erstmals dabei sein werden (alle Ergebnisse von Frank N).

Bayern ist somit auch dieses Jahr in der Championsleague des Ultimate vertreten!

Beim DFV gibt es noch einen Bericht zum gesamtdeutschen Abschneiden.

Hinweis zur Transparenz: der Autor ist selbst Spieler bei Frank N.

Jugendultimate-Cup in München – MuH wird Zweiter!

München, 25. Juli 2015

Auf Initiative des Frisbeesportverbands Bayern fand am Samstag, 25. Juli 2015 beim ESV München der erste bayerische Jugendultimate-Cup U16 statt. Fünf Jugendmannschaften traten gegeneinander an: ESV München, Isarrunners aus Unterföhring, Werfwölfe Augsburg, FrissDieFrisbee aus Geretsried und MuH – Mir uss Haldawang, die etwas Unterstützung von Jugendlichen von SOUL (Spirit of Ultimate Landsberg) und UaS (Ultimate am See in Wessling) erhielten.

Die Mannschaft MuH bei der Einstimmung auf ihr nächstes Spiel. Foto: Reinald Mayer

Bei z.T. sehr starkem und böigem Wind war es für die Jugendlichen eine große Herausforderung ihre Pässe genau und sicher zu ihren Kameraden zu spielen. Sie machten ihre Sache gut, und so konnte MuH sein erstes Spiel gegen den ESV München mit 5:4 für sich entscheiden. In ihrem zweiten Spiel mußten Sie sich zwar den Isarrunners mit 0:6 geschlagen geben, konnten aber ihre nächsten beiden Spiele gegen Augsburg und Geretsried wiederum für sich entscheiden. Mit drei Siegen und einer Niederlage durften Sie nochmals gegen die Isarrunners antreten, die bis dahin alle ihre Spiele gewonnen hatten. Auch dieses Mal mußten unsere allgäuer Jungs einsehen, daß diese Münchner deutlich mehr Spielerfahrung hatten, allerdings unterlagen sie dieses Mal nur noch mit 2:5.

Wer mittrainieren oder sich über Ultimate Frisbee nur mal informieren möchte: Training in Haldenwang ist jeden Freitag von 19:00 bis 21:00 Uhr. Weitere Infos auch unter http://tv-haldenwang.de/ultimate-frisbee/ bzw. http://frisbeehawa.bplaced.net, oder per E-Mail an: frisbee@tv-haldenwang.de bzw. mayer@frisbeesportverband.bayern.

Info zum angehängten Photo:
Die Mannschaft MuH bei der Einstimmung auf ihr nächstes Spiel (von links): Sebi (14, UaS), Jannek (13, MuH – nicht zu erkennen), Florian (13, MuH), Luca (14, MuH), Aaron (13, SOUL), Lucas (15, SOUL), Jan (13, MuH), Hauke (6, MuH – nur die blaue Mütze zu sehen), Tobi (13, MuH).

Autor: Reinald Mayer