Münchner Damen doppelt Indoor

Authorinnen: Sarah-Charlotta Heidorn und Theresa Hoffmann
 
An den Wochenenden vom 27. – 28. Januar und 10. – 11. März wurden die deutschen Meisterschaften Indoor Damen 2. Liga Süd ausgetragen, zu denen der ESV gleich zwei Teams entsandte: die YRR und die Woodchicas. Während beide Mannschaften am ersten Wochenende mit mehreren Niederlagen auskommen mussten, drehten sie am zweiten Wochenende noch einmal ordentlich auf. Die YRR konnten somit den “Round Robin” (Spielmodus jeder gegen jeden) mit drei Siegen von sieben Spielen als Poolfünfter beenden und qualifizierten sich im Recovery Spiel gegen Candy (Karlsruhe) für das Halbfinale am Sonntagmorgen.
 
Obwohl sich alle Spielerinnen über Nacht in der nahe gelegenen Schlafhalle gut erholen konnten und auch ihre Coaches Stefan Grumbein und Isabella Spieler durchweg einen exzellenten Job ablieferten, kamen sie zu sechst im Halbfinale leider nicht gegen die Turniersiegerinnen aus Heidelberg an, die einen sehr guten Kampf boten und verdient gewannen. So spielten die YRR im Spiel um Platz drei gegen die jungen Bad Chics aus Bad Rappenau und konnten zum zweiten Mal an diesem Wochenende eine mehrpunktige Rücklage in einen Sieg verwandeln. Mit nur einem verlorenen Spiel an diesem Wochenende belegen sie damit glücklich einen wohl verdienten dritten Platz in der zweiten Liga Damen Süd und freuen sich auf einen noch härteren Kampf in der nächsten Saison.
Die Woodchicas hingegen verpassten den Einzug ins Halbfinale nur denkbar knapp. Bei diesem Pre-Semi handelte es sich um das dritte und letzte Spiel des Tages und es galt trotz des kleinen Spielerinnenkaders alle Kräfte noch einmal zu bündeln und über 50 Minuten plus Nachspielzeit eine konzentrierte Leistung auf den Platz zu bringen. In einem heiß umkämpften Spiel erfolgte ein Schlagabtausch nach dem nächsten und das Team zeigte einen starken Kampfgeist. Die Gegnerinnen punkteten mit einem dynamischen Aufbauspiel und einer geradlinigen Umsetzung ihrer Spielzüge. Sie waren in der Lage sich sowohl gegen die Zonenverteidigung als auch verschiedene Mannverteidigungen schnell einzustellen und weiterhin ihre Punkte durchzubringen. Letztendlich wurde das Spiel nach einem Spielstand von 13:13 im Universepoint entschieden.
 
Die Woodchicas gingen mit der Verteidigung in diesen Punkt, der leider mit einem wie schon zuvor gezeigten geradlinigen Offencespiel durchgebracht wurde. Am nächsten Morgen wurden in den Playoffs um Platz 5-8 die Gegnerinnen aus Stuttgart souverän besiegt. Anschließend war im Spiel gegen die am Sonntag noch einmal mit neuen Spielerinnen versorgten Karlsruherinnen kein Mittel gegen teils physisch sehr dominante Gegnerinnen zu finden. Die Woodchicas belegen damit den 6. Platz und halten die Klasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.