Verbandstag des FLBY fand in Nürnberg statt

Nürnberg – Der erste Landesverbandstag des Frisbeesport-Landesverbandes Bayern (FLBY) am 13.03.16 im Vereinsheim des DJK-BFC verlief durchgehend positiv. Vor den anwesenden Vereinsvertretern erstattete das fast vollständig erschienene Präsidium des Frisbeesport-Landesverbands Bayern Bericht über die ersten 14 Monate seit der Gründung am 06.01.15 und diskutierte äußerst produktiv die nahe und ferne Zukunft des bayerischen Frisbeesports. Nach etwa zwei Stunden endete die erste Generalversammlung des FLBY gegen 13 Uhr.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten Stefan Rekitt stellte er die ordnungsgemäße Einberufung des Verbandstages fest und zusammen mit Geschäftsführer Olly Kraus wurde über alle Aktivitäten der runden Scheibe in Bayern innerhalb der 24 Vereine bei offiziell 649 Spielern (aktiv: 585, passiv: 64) Bericht erstattet.

Im Freestyle ist die bayerische Community noch klein, so dass zunächst keine bayerischen Meisterschaften (BM) angedacht sind. Allerdings soll mit Einlagen auf FLBY- und Vereinsturnieren auf diese eindrucksvolle Sportart aufmerksam gemacht werden.

Im Vergleich stattliche 120 Mitglieder hat das bayerische Disc Golf und es konnte berichtet werden, dass derzeit diverse Parcours in Bayern erweitert oder neu gebaut werden. Eine BM ist für 2017 fest eingeplant, für 2016 ist der Turnierplankalender bereits dicht besiedelt und die feststehenden Turniere sollen nicht aufgebläht werden.

Die meisten Mitglieder und Aktivitäten kann die Sportart Ultimate vorweisen. Zuletzt fanden am 05.03.16 bereits die ersten Bayerischen Meisterschaften im Juniorenultimate statt. In den Altersklassen U17 und U20 nahmen etwa 100 Spieler teil, davon 27 aus Österreich. Offiziell stolze 120 jugendliche Ultimate-SpielerInnen gibt es in Bayern. Für den 17.04.16 ist auch schon die Ausrichtung der U14-Landesmeisterschaft in Haldenwang/Allgäu geplant (für den Jahrgang 2003 und jünger).

Für das Erwachsenen-Ultimate wurden ebenfalls Pläne diskutiert. So hat man eine Outdoor-BM für September/Oktober ins Auge gefasst und eine Indoor-Mixed-BM (eventuell als Option Loose Mixed, um mehr Teams die Teilnahme zu ermöglichen) für Januar 2017.

FLBY Verbandstag 13.03.2016

Teilnehmer des FLBY-Verbandstages

Die Kassenprüfer bescheinigten dem Präsidium und Vorstand ordnungsgemäße Kassenführung, woraufhin diese einstimmig entlastet wurden.

Die bisherigen kommissarisch aktiven Vorstände Toby Künzel (Freestyle) und Tobi Fuchs (Discgolf), sowie Reinald Mayer (Jugend und Schulsport) wurden offiziell für ein weiteres Jahr im Amt bestätigt. Durch den Rückzug von Rü Veitl als Ultimate-Vorstand ist dieser Posten vakant und der Verband versucht in naher Zukunft einen adäquaten Kandidaten präsentieren zu können, der dann satzungsgemäß vom Präsidium kommissarisch eingesetzt werden soll. Bewerbungen und Ideen bitte an Stefan oder Olly melden.

Ausführlich wurde über den am 10.04.16 in Darmstadt stattfindenden DFV-Verbandstag bzw. die dort anstehenden Themen gesprochen, z.B. die DFV-Finanzplanung, den NADA-Vertrag zur Anti-Doping-Strategie und die dortige Stimmenverteilung. Hier können insgesamt sechs Delegierte den FLBY vertreten und auf der FLBY-Mitgliederversammlung erklärten sich vier Mitglieder des Präsidiums und des Vorstands zur Teilnahme bereit. Mitglieder sollen in ihren Vereinen aktiv weitere Delegierte finden und zügig Rückmeldung an das Präsidium geben.

Abschließend wurde ein möglicher Eintritt in den Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV), sowie die Jugendarbeit in Bayern thematisiert und die Wichtigkeit von verstärkter Trainerausbildung herausgestellt, wozu Paul Kotzur und David Beier auch berichteten, dass der DFV-Trainerlehrgang sehr empfehlenswert ist.

Das Protokoll der Versammlung wurde bereits auf der FLBY Webseite veröffentlicht.

Frisbee-Sport für junge Flüchtlinge in München

Der Münchner Frisbeesportverein „Schwabinger Frisbee Buam e.V.“ führte am Sonntag,
den 8. September 2015, in Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation „Aktiv für Flüchtlinge“ ein Frisbee-Training für junge unbegleitete Flüchtlinge im Alter von 14 bis 17 Jahren durch. Dieses Training war der Auftakt zu einer Reihe von Trainingseinheiten, die speziell für minderjährige Flüchtlinge geplant sind.

Fünfzehn Jungs aus der Flüchtlingsannahmestelle in der Bayernkaserne konnten von den teilnehmenden Vereinsmitgliedern das Werfen und Fangen der Scheibe erlernen. Unterstützt wurde der „SFB“ hierbei auch von den SpielerInnen von „RedLight Ultimate“, einer weiteren Münchner Ultimate-Mannschaft. Im Verlauf des Trainings wurden die jugendlichen Gäste in verschiedene Gruppen aufgeteilt und in den Disziplinen Ultimate- oder Freestyle-Frisbee vertieft unterrichtet. Die engagierten FrisbeesportlerInnen vermittelten mit viel Eifer ihre Kenntnisse in den jeweiligen Disziplinen. Sprachbarrieren wurden dabei schnell überwunden und die Gäste hatten sichtlich Spaß am Umgang mit der Scheibe. Schnell zeigten sich erste Lernerfolge.

Der „Schwabinger Frisbee Buam e.V.“ ist ein junger Verein (gegründet 2010). Hier wird der Austausch zwischen den Disziplinen Ultimate und Freestyle gelebt, so z.B. auf verschiedenen Events, bei denen der Frisbeesport in seiner Vielfalt den Menschen näher gebracht werden soll. Zusammen mit „Aktiv für Flüchtlinge“ sind nun wöchentliche kooperative Frisbee-Trainingseinheiten geplant, sodass die Bewohner verschiedenster Flüchtlingsunterkünfte in und um München jeden Sonntag den Spaß am Frisbeesport erleben können. Außerdem findet so ein gegenseitiges Kennenlernen statt und den Neuankömmlingen wird der Einstieg in eine für sie fremde Kultur etwas erleichtert.

Die Münchner Erstaufnahmestellen nehmen nämlich eine Sonderstellung ein, da hier Flüchtlinge aus dem Süden und dem Osten, die nach Bayern kommen, in großen Zahlen aufgenommen werden, bevor sie an Heime im Rest der Republik weitergeleitet werden.

Die Tatsache, dass an diesem Nachmittag etwa 20 erfahrene FrisbeespielerInnen aus beiden Ultimate-Mannschaften sowie aus der Freestyle-Abteilung der Schwabinger Frisbee Buam anwesend waren, zeigt deutlich den enormen Spirit des Frisbeesports im Allgemeinen und die Gemeinnützigkeit des Vereins an sich.

Autor: Toby Künzel

Münchner Freestyler erfolgreich beim BCC 2015

Karlsruhe, 28.-29. August 2015

Jedes Jahr am letzten August-Wochenende findet in Karlsruhe traditionell der Butch Cassidy Cup statt. Es handelt sich um ein Turnier, bei dem Frisbeespieler in den Disziplinen Disc Dogging („Hundefrisbee“) und Freestyle Frisbee antreten können. Die einzelnen Runden der beiden Disziplinen werden alternierend ausgetragen, sodass für das Publikum eine aufregende Mischung aus Disc Dogging und Freestyle entsteht. Während im Disc Dogging die Judge and Play Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, fand das Freestyle Turnier im kleineren HUT-Format statt, bei welchem die Teams erst vor Ort mittels Losverfahren bestimmt werden. Aus München nahmen Toby Künzel und Daniel Weinbuch am Turnier teil, welche von Silvina Porsch, unserem Alpenbrise-Neuzugang, begleitete wurden. Für Sivlina war das Turnier-Wochenende ideal um in das Freestyle Frisbee Game reinzuschnuppern und Spieler außerhalb Münchens kennenzulernen.BCC2015-Flyer

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen von weit über 30°C wurde schon das Aufwärmen vor dem Lauf zur schweißtreibenden Aufgabe. Das Los wollte es, dass Toby Künzel mit Pablo Azul aus Kolumbien und Robin, einem Hundefrisbeespieler mit Freestyle-Ambitionen, ein Dreier-Team bildete. Daniel Weinbuch trat mit dem Turnierdirektor, amtierenden Europameister und Vizeweltmeister Florian Hess an. Nachdem das Dreier-Team um Toby im Pool A leider knapp den Finaleinzug verpasste, zeigten Dani und Flo im Pool B einen hervorragenden Lauf mit nur wenigen Fehlern und vielen guten Kombinationen und Ideen, welche sie sich in der kurzen Vorbereitungszeit ausgedacht und im Lauf gut umgesetzt hatten. Publikum und auch Juroren waren überzeugt und mit einem verdienten ersten Platz im Pool sicherten sie sich die Finalteilnahme. Im Finale war nun die Konkurrenz sichtlich stärker, da die zwei jeweils besten Teams aus den Pools um das Treppchen spielten. Aber hiervon ließ sich das starke Team nicht irritieren und zeigte ein zweites Mal, was sie als Individualspieler und auch als frisch gelostes Team drauf hatten. Nachdem die Finalrunde gespielt worden war, die Ergebnisse ausgewertet wurden und alle Spieler sich nochmal in den Jam gestürzt hatten, kam es zur Verkündung der Ergebnisse: Dani und Flo hatten es geschafft! Und so dürfen München und Karlsruhe einen weiteren Turniersieg in ihren jeweiligen Historien verbuchen. Für Daniel Weinbuch war dies der erste Turniersieg und das noch mit einer ausgezeichneten Leistung… absolut verdient. Der Tag war aber noch nicht gelaufen, denn die Freestyler trafen sich zum Abendessen, Feiern und gemeinsamen Musizieren in der berühmten Gartenlaube der Familie Leist (an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Mama und Papa Leist für die Unterbringung der Gesamten Münchner Frisbeegruppe zusammen mit dem Kolumbianer Pablo).

Bei einem ebenfalls sonnig und heißen Sonntag trafen sich alle Freestyler noch einmal auf dem Turniergelände zum Jammen und Chillen während das Disc Dogging Turnier in die sprichwörtliche und auch im wahrsten Sinne des Wortes heiße Final-Phase ging. Erschöpft und überglückich über einen weiteren gelungenen Frisbee-Trip machten sich die drei Münchner erst spät am Abend auf den Heimweg, um wieder ins normale Leben überzugehen.

Link: weitere Ergebnisse des Turniers

Autor: Toby Künzel